Fünf Farben und Geschmäcker des Feuers. Brot wie Zunder mit Butter Pemmikan und Feuerfisch. Feuerbaum und Konfitüre vom Feuerbusch. Gargeräucherte Wurst vom schwarzen Ayam-Cemani-Huhn. Glacé aus frisch geschlagenem und geröstetem Arvenholz.

 
«Der Hexer» zaubert am Feuerring

Gourmetkoch Stefan Wiesner,

«der Hexer» genannt,

serviert acht Gänge vom Feuerring.

Keine Hexerei erlebt man beim Grillieren mit dem Feuerring, trotzdem der «Hexer» sich hier höchst kreativ auslebt und in seinem Restaurant Rössli im schweizerischen Escholzmatt (LU) eine Folge von fast poetischen Menugängen zum Element Feuer auf den Tisch bringt.

Unter dem Namen «Hexer» ist er bekannt, Gourmetkoch Stefan Wiesner, und der ein oder andere hat vielleicht durch Presse und Fernsehen von ihm gehört oder hat sogar schon einmal seine besondere Küche geniessen dürfen.

Philosophisches Gedankengut und Genuss vermischen sich in Wiesners Gourmet-Menus; für ihn ist Kochen ein Zusammenspiel von Ethik, Ökologie, Kultur, Architektur, Ästhetik und Kunst, vor allem aber von Wissen und Können.

Wiesner ist höchst kreativ, arbeitet experimentell, unerwartet und provokativ. Eine wunderbar passende Zusammenarbeit - finden auch die Feuermeister von Feuerring.

Stefans «Keltisches Fest am Feuer» macht schon durch die Beschreibung und Namensgebung der einzelnen Gänge «gluschtig», wie der Schweizer sagt. So darf man sich unter vielem anderen auf die «Fünf Farben und Geschmäcker des Feuers» freuen, nascht «Brot wie Zunder» mit «Butter Pemmikan« und «Feuerfisch»; ein «Feuerbaum als Esserlebnis» und Konfitüre vom Feuerbusch machen ebenso neugierig wie die auf einer Stange über dem Feuerring gargeräucherte Wurst vom schwarzen Ayam-Cemani-Huhn oder das Glacé aus frisch geschlagenem und geröstetem Arvenholz.

Stefan Wiesners Kochkunst im Zusammenspiel mit dem Feuerring heisst maximaler Genuss auf allen Ebenen des Erlebens.

 

Original.
Feuerring.